,

Weltanschauliche Wörterkunde

Als Freund von sprachlicher Präzision pflegen ich und eine Vielzahl weiterer Menschen in Diskussionen und Erörterungen, egal ob auf schriftliche oder sprachliche Weise, auch in weltanschaulichen oder philosophischen Themengebieten, gerne eindeutige Fachformulierungen zu verwenden. Da die allermeisten dedizierten Humanisten mit diesem Vokabular vertraut sind, stellt das auch in aller Regel kein Problem dar und ist allgemein für die inhaltliche Klarheit von Vorteil. Hin und wieder kommt es jedoch vor, dass diese semantische Vorgehensweise als zu theoretisch wahrgenommen wird und einige Diskussionspartner, die mit religionskritischer und philosophischer Literatur nicht so eng vertraut sind darin gar eine Art der Verwirrungstaktik ausmachen wollen. Das ist auch alles andere als unverständlich, denn die Vielfalt charakterisierender Begrifflichkeiten und weltanschaulicher Definitionen ist groß und nicht immer leicht zu durchschauen. Zudem klingen die Worte recht ähnlich und unterscheiden sich sowohl inhaltlich, als auch schriftlich nur in Nuancen. Ein kompakter Überblick über weltanschauliche Definitionen und Charakteristika ist daher gewiss hilfreich.

Weiterlesen

, ,

Die gravierendsten Fehlschlüsse

Logische Fehlschlüsse sind keine Seltenheit. Sie unterlaufen jedem Menschen im Laufe seines Lebens und besonders im Verlauf von Diskussionen kommen sie das ein oder andere Mal vor. Manchen Menschen unterläuft ein solcher – vermeintlich nicht weitreichender – Fauxpas häufiger, manchen seltener.

Besonders in emotional aufgeheizten Debatten ist der Hang zum Fehlschluss groß, da man durch diesen seinen Emotionen Ausdruck verleihen kann, ohne eine größere Denkleistung bemühen zu müssen. Ein solcher Fehlschluss ist jedoch nicht nur intellektuell unredlich, sondern führt auch zu Sackgassen und Trugschlüssen im Denken, was unter Umständen dazu führen kann, dass man sich wegen seines Weltbildes partiell oder gänzlich von der Realität entfernt.

Von daher ist es ratsam sich die Fähigkeit anzueignen, logische Fehlschlüsse zu erkennen und zu lernen, wie man sie vermeidet. Hierzu möchte ich die ersten zehn der in meinen Augen relevantesten und folgenschwersten Fehlschlüsse genauer erläutern:

Weiterlesen

, , ,

Die Seele als immaterielle Entität ist widerlegt

Aus Sicht der Naturwissenschaften und vor allem der Neurobiologie kann es eigentlich keinen Zweifel mehr daran geben, dass psychische Prozesse, genauso wie Prozesse der Wahrnehmung, der Kognition und der Motorik aufs Engste mit der Aktivität von Nervenzellen in unterschiedlichen Regionen des Gehirns verbunden sind. Ein Geist, wie er in den monotheistischen Religionen vorausgesetzt wird, widerspricht jeglichen physikalischen Prinzipien und ist ausgemachter Anthropozentrismus. Die Seele sitzt natürlicherweise im Gehirn und ist Resultat dessen.

Weiterlesen

Freiheit und Verantwortung in Anbetracht der Postulate der Neurowissenschaften

„Entscheide dich weise, du hast einen freien Willen und bist für dich verantwortlich!“ hört man im Alltag des Öfteren. Auch im Recht wird Strafe über die Idee eines zur Verantwortung ermöglichenden freien Willens legitimiert. Dieser gesellschaftlich weit verbreitete Willensfreiheitsbegriff geht noch auf Kant zurück, nach welchem der freie Wille der Anfang einer Kausalkette ist und somit selbst keine kausale Ursache hat. Das Prinzip der Kausalität, eins der wichtigsten uns bekannten Naturgesetze überhaupt, trifft auf menschliche Entscheidungsprozesse gemäß Vertretern des freien Willens nicht zu. „Mitnichten“ meint die Hirnforschung und liefert genug Indizien dafür, den freien Willen (bzw. die Möglichkeit alternativer Entscheidungen) getrost als Illusion bezeichnen zu dürfen. Ist dies aber sinnvoll oder brauchen wir die Idee des freien Willens, weil sie Verantwortung impliziert, den Grundbaustein friedlicher Gesellschaften?

Weiterlesen