1. HIV-Positive haben unter Therapie eine normale Lebenserwartung

Seit der Entdeckung des HI-Virus in den 1980er Jahren hat sich viel getan. Während die Erkrankung damals ein Todesurteil war, haben moderne HIV-Medikamente dafür gesorgt, dass Infizierte heute eine praktisch normale Lebenserwartung haben.
Weiterlesen

Es ist laut in Deutschland. Wortgerangel übertönt Taten und Inhalte. Chemnitz und Maaßen haben gezeigt, woran es derzeit mangelt und was hingegen im Überfluss vorhanden ist in der hiesigen politischen und kulturellen Landschaft: Hier tobt ein semantischer Streit über Hetze und Hetzjagd. Dort rügt eine Bundesfamilienministerin wegen einer angeblichen Verrohung der Sprache Parteifreunde und Gegner. Dann platzt einer Literaturnobelpreisträgerin der Kragen wegen des Begriffs „Lügenpresse“. Und schlussendlich sagt der niedersächsische Innenminister, gewisse Begriffe – oder Gefasel, in seinen Worten – hätten es nun bis in die Mitte der Gesellschaft geschafft, obwohl sie viele Jahre verpönt gewesen seien. Und das dürfe man nicht dulden. Mich stört hier zweierlei: einerseits, dass zuviel Wind um einzelne Wörter oder Phrasen gemacht wird und andererseits, dass man denkt, dem Ganzen mit Vertreibung und Verboten beikommen zu müssen – und zu können.

Weiterlesen

„Marisa, wie konntest du, wo du doch ähnlich sozialisiert bist wie ich, nur so werden?“ fragte mich neulich ein alter Bekannter. Wir sind auf dieselbe Schule gegangen, haben gemeinsame Freunde. Er ist Metal-Fan und trägt seine Haare auch mit Anfang 30 noch lang. Ich mag das. Er hat Sprachen studiert und arbeitet heute als Flüchtlingshelfer. Und ich, ich kritisiere die deutsche Flüchtlingspolitik. Zu allem Überfluss bin ich auch noch islamkritisch.

Wie konnten wir uns, trotz unseres ähnlichen Hintergrunds, nur so unterschiedlich entwickeln?
Weiterlesen

Es ist noch früher Abend in Bangkok, als ich mit einer Freundin im Rotlichtviertel Patpong in Bangkok unterwegs bin. Wir beide sind gerade für ein Praktikum in der Stadt und wollen an diesem Abend eine Pingpong-Show besuchen. Warum, dazu komme ich gleich. Weiterlesen

Das von Terres des Femmes geforderte Kopftuchverbot für minderjährige Mädchen wird derzeit kontrovers diskutiert. Kritiker argumentieren mit der durch das Verbot eingeschränkten Religionsfreiheit der Kinder und einem bevormundenden Staat, der dem Individuum seine Freiheiten nimmt. Dabei vergessen sie die Rechte des Kindes und begünstigen eine ethnisch-religiöse Spaltung der Gesellschaft in moralisch und rechtlich voneinander isolierte Räume, die Minderheiten eher schwächt als stärkt und langfristig den sozialen Frieden gefährden kann.

Weiterlesen

„Den Islam“ gibt es nicht? Selbstverständlich gibt es ihn. Er ist das Konglomerat der Glaubenspraxis seiner Anhänger und seine theologische Basis. Das Prinzip, wonach man von einer Einheit sprechen kann, wenn zwischen den Bestandteilen dieser Einheit genügend Gemeinsamkeiten bestehen, um die Einheit sinnvoll von anderen Einheiten abzugrenzen, trifft auch auf den Islam zu. Vor allem über den real existierenden Islam, der sich vorrangig über die Einstellungen aller Muslime definiert, lassen sich empirisch gesicherte Aussagen machen.

Gerade von jenen, die eine Differenzierung hinsichtlich der Pluralität des Islams einfordern, um den Islam vor Kritik zu immunisieren, hört man allenthalben pauschalisierende und beschönigende Argumente über „den Islam“, die nachfolgend mit Hilfe von Zahlen widerlegt werden sollen. Weiterlesen

In dieser Woche wurde in der ZEIT in Bezug auf die Frage der privaten Seenotrettung von Flüchtlingen unter der provokativen Überschrift „Oder soll man es lassen?“ ein Artikel veröffentlicht, der einen Shitstorm ausgelöst hat. Eine Journalistin von der SZ schrieb: „Ihr habt doch den Arsch offen.“ Eine Spiegel-Kolumnistin beschrieb den Artikel als „kalten, verdorbenen Wahnsinn“ und der Chefredakteur der Titanic, Tim Wolff, empfahl allen ZEIT-Mitarbeitern, der Autorin des Texts (Mariam Lau) täglich brühend heißen Kaffee ins Gesicht zu schütten. Auf Twitter fragte er außerdem: „Zeit‘-Journalisten auf offener Straße erschießen?“.

Mitleid, oft als Bedingung für Menschlichkeit beschrieben, wird Mariam Lau eher weniger zuteil. Grund dafür ist ein moralischer Dualismus, der ihre Kritiker im Namen des Mitleids und ohne nennenswerte Risiken in eine moralische Überlegenheitsposition versetzt, die dazu befähigt, Menschen schwerste und dauerhafte Verbrennungen oder öffentliche Erschießungen zu wünschen, ohne nennenswerte Konsequenzen dafür befürchten zu müssen. Antworten auf wichtige migrationspolitische Fragen findet man so nicht. Weiterlesen

Ich habe gerade zusammen mit anderen Referendaren eine Gesamtschule eines ärmeren Viertels im Ruhrgebiet besucht und möchte hier gerne meine Eindrücke von der Schule und das Gespräch mit der Schulleitung schildern, um exemplarisch und anschließend anhand von empirischen Studien zu verdeutlichen, warum und woran unser Schulsystem derzeit scheitert.

Weiterlesen

Muss oder sollte die Polizei Informationen in verschiedenen Sprachen bereit stellen? Oder ist von den hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund zu erwarten, dass sie zu diesem Zweck die deutsche Sprache erlernen?
Felix Bölter kommentiert die Kritik am Verhalten der Polizei anlässlich eines kürzlichen Großeinsatzes sowie die darauf folgenden Reaktionen.

Weiterlesen

Eher nicht, denn:

1. Selbst wenn sie die Wahrheit einer These als solche aufgrund zwingender Beweise anerkennen (müssten), sind regressive Linke der Meinung, dass diese aus moralischen Gründen verschwiegen werden sollte. Autoritäre Rechte verschließen sich der Wahrheit vorzugsweise durch ihre ungeprüfte Ablehnung („fake news“). Weiterlesen